Was tun bei Stromausfall?


In unserer hochtechnisierten Welt sind weite Teile des öffentlichen Lebens von einer funktionierenden Stromversorgung abhänging. Trotz vielfältiger Sicherheits-einrichtungen kann es jedoch prinzipiell zu Versorgungsengpässen bis hin zu mehrtägigen Stromausfällen kommen. In der Regel ist dann auch das Telefonnetz (ISDN-Telefone, Drahtlostelefone und Mobiltelefone) von einem Stromausfall betroffen, so dass auch die Notruf-Nummern 110 und 112 nicht mehr erreichbar sind - bei Notfällen eine kritische Situation.

 

Die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Bitburger Land weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Sie im Falle eines Stromausfalls ihre Gerätehäuser besetzen und mit den dort vorhandenen Funkgeräten Polizei, Rettungsleitstellen, Ärzte und sonstige Hilfe alarmieren können.

 

In Kyllburg ist zusätzlich die Feuerwehreinsatzzentrale mit Notstrom versorgt. In Neidenbach kann das gesamte Gerätehaus sowie der Bürgersaal durch eine Notstromeinspeisung versorgt werden. Hier ist dann auch die Heizungsanlage funktionsfähig. Bei einem längeren Stromausfall, insbesondere im Winter, könnte das für die Bürgerinnen und Bürger dann eine wichtige Anlaufstelle sein.

 

Die Feuerwehren bleiben bis zur Wiederherstellung der Stromversorgung vor Ort.

 

Eine Bereitstellung der Stromaggregate der Feuerwehr für private Zwecke ist leider nicht möglich, da dadurch die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr zu stark eingeschränkt würde. Es ist jedoch durchaus möglich, zum Beispiel Geräte für die Zubereitung von Babynahrung ins Gemeindehaus zu bringen und dort kurzfristig zu betreiben, ebenso medizinische Apparate oder ähnliche dringend benötigte Geräte. Die letztendliche Entscheidung über die Verwendung liegt jedoch immer bei der Feuerwehr vor Ort.

 

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katstrophenhilfe.